Innenminister Stefan Studt und Renate Koschorrek
Innenminister Stefan Studt und Renate Koschorrek

In einer Festveranstaltung im Kieler Landeshaus verlieh Innenminister Studt der FDP Fraktionsvorsitzenden Renate Koschorrek am 4. November die Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel. In Anwesenheit von Bürgermeister Niels Schmidt wurde die Verdienstnadel Renate Koschorrek für Ihr langjähriges verdienstvolles kommunalpolitisches Wirken verliehen.

Die mitgereisten Wedeler FDP Vorstandsmitglieder, Dr. Peter Heinze und Dr. Helmut Thöm beglückwünschten die so Geehrte und freuten sich, dass ihr nie verzagendes politisches Engagement so gewürdigt wird.
Der Kreisvorstand und der Ortsverband der FDP Wedel anerkennt die hervorragende politische Arbeit von Renate Koschorrek.

Ihr politisches Handeln ist stets auf das Wohl der Gemeinde und der Bürgerinnen und Bürger ausgerichtet. So ist sie ein Vorbild für gradlinige, transparente Politik, die stets in fairer Diskussion mit politisch anders Denkenden um ihre Überzeugungen  kämpft.
Mit einer offenen, liberalen Grundhaltung basieren Ihre politischen Entscheidungen immer auf Fakten und sind dabei stets konsequent und unbeirrt auf das Gemeinwohl fokussiert. Bei aller Leidenschaft für ihre spezifischen Themen und bei allem Stolz, etwas durchgesetzt zu haben, wird sie nie betriebsblind. Dies gilt auch, wenn sie mit dieser Haltung mal bei ihren wichtigsten Themen, wie Bildung und Kultur, Zurückhaltung üben oder gar eigene Lieblingsthemen auf den Prüfstand und zur Disposition stellen muss. Dies zeugt von einem besonderen, hohen Engagement in der Öffentlichkeit und für öffentliche Arbeit.
Ihr besonders Engagement gilt der Bildung und galt ab 2007 dem Ziel sozialpädagogische Arbeit durch Sozialpädagogen in Schulen und KiTas einzusetzen. Die erfolgreiche Maßnahme ist heute zu einer notwendigen Unterstützung in der erzieherischen Bildung heranwachsender Kinder und Jugendlicher geworden.  
Mit besonderem Nachdruck und tiefempfundener Überzeugung für kulturelles Wirken engagiert sie sich im kulturellen Leben in Wedel  u.a. für das Theater Wedel und das Ernst-Barlach Museum. Dabei erkennt sie aber stets, wenn auch mit schwerem Herzen, die finanziellen Möglichkeiten und Grenzen. Auch wenn eine Umsetzung weit entfernt erscheint, ist ihr großer Traum, unter dem Dach der Musikschule eine Kunstschule für Kinder und Jugendliche einzurichten. Denn die ästhetische Erziehung für Kinder und  Jugendliche  ist ein  hoher  Bildungsfaktor. Aber dieses Ziel ist z.Zt.  aus finanziellen Gegebenheiten in weite Ferne gerückt und wird weiterhin ein wunderbarer Traum bleiben.