Wozu neue Richtlinien zur Kreiskulturpreisvergabe, wenn doch wieder nach den alten entschieden wird?

Die Auswahl der diesjährigen Preisträger ist nicht nach den aktuellen Richtlinien des Kreise Pinnebergs erfolgt!“ So Klaus G. Bremer, Jurymitglied und Fraktionsvorsitzender der FDP im KT.

Klaus G. Bremer, JurymitgliedIn § 6 der neuen Richtlinie steht:“…an den Beratungen und der Abstimmung …nehmen alle Jurymitglieder teil und beraten über jeden eingereichten Vorschlag“. Diese Einzelberatung habe nicht stattgefunden und somit
sei gegen die neuen Richtlinien verstoßen worden. Deshalb seien die Angriffe
auf den ehemaligen Vorsitzenden und gegen einzelne Mitglieder der ehemaligen
Jury reines Affentheater gewesen.

Die Protagonisten, Frau Seyfert von der CDU, Herr Overbeck von der SPD und Herr Stratmann von den Grünen hätten wohl vergessen, diese Richtlinien ihren
jeweiligen Mitgliedern in der Jury nahe zu bringen und zu erklären. Man habe sich so verhalten, wie es die alten Richtlinien verlangten. Das sei für die Betreiber aus schwarz-rot-grün mehr als ein Armutszeugnis; man könne nur empfehlen, sich aus der ersten Reihe der kulturpolitischen Sprecher dezent zurück zu ziehen.