FDP Kreistagsabgeordneter Jens Petersen ist erstaunt:

 

Jens Petrsen
Jens Petrsen

 "Auf meine Fragen bei der Verwaltung zu einem Kreisel oder eine Ampel an dem Unfallschwerpunkt "Steenfatt-Kreuzung" habe ich in den Antworten keinen Hinweis bekommen, dass eine Ampelanlage bereits entschieden ist. Das verwundert mich sehr und ich frage mich, warum ich aus der Zeitung darüber erfahren muss. Es ist der Verwaltung hoch anzurechnen, dass sie hier aktiv geworden ist und aktiv etwas macht."

 

Als Kommunalpolitiken und designierter FDP-Kandidat (Landtagswahl) hätte sich Petersen, ein Austausch der Meinungen über den Nutzen, den Einschränkungen sowie der Kosten und der Folgekosten mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern, Gemeindevertretern und weiteren Betroffenen gewünscht. So wie es bis jetzt aussieht ist eine Ampelanlage zwar die günstigste Variante, ist es aber auch die Nachhaltigste und von den Bürgern akzeptierte Lösung?

 

"Es stört meinen liberalen und demokratischen Grundansatz, dass die Betroffenen dazu nicht angehört wurden. Die verschiedenen Verwaltungen handeln für und mit den Bürgerinnen und Bürger vor Ort.
Ohne Beteiligung kann es schnell zur Frustration und Desinteresse an den
kommunalen Belangen kommen."