... und fordern die Abschaffung des Fahrschulzwangs

Barmstedt, 06.03.2016 - Am vergangenen Wochenende fand der erste Landeskongress der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein in diesem Jahr statt. Neben den Feierlichkeiten zum 35-jährigen Bestehen des Vereins standen auch Wahlen und eine vielfältige Antragsberatung auf der Tagesordnung. Als Gastredner kamen unter anderem Dr. Heiner Garg (MdL) sowie Vertreter anderer politischer Jugendorganisationen nach Barmstedt.

 

Links Fin Brauer - Rechts Dennys Bornhöft
vl: F. Brauer und D. Bornhöft

Der neue Landesvorstand wird von Fin Christian BRAUER aus Krempel angeführt, der bereits seit vielen Jahren die Arbeit des Verbandes aktiv mitgestaltet.
Neben dem neuen Vorstand galt es auch, einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im kommenden Jahr zu wählen. Hierbei hat sich Dennys BORNHÖFT aus Kiel mit großer Mehrheit durchgesetzt.

"Ich freue mich sehr über den großen Zuspruch aus dem Verband. Als Spitzenkandidat der JuLis möchte ich mich für die frischen und progressiven Themen zur Landtagswahl einsetzen: offenere Drogenpolitik, Verwaltungsmodernisierung, Wahlalter und Partizipation junger Menschen. Ziel wird es sein, dass die FDP im Mai 2017 ein zweistelliges Ergebnis erreicht.", so BORNHÖFT, der von 2012 bis 2015 Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein war.

Auch programmatisch war das Wochenende ein großer Erfolg. Die Jungen Liberalen Schleswig-Holstein sprechen sich unter anderem für die Nutzung der Grünen Gentechnik aus, um durch den Anbau und Verzehr von "Golden Rice" Kinderblindheit infolge eines Mangels von Vitamin A zu bekämpfen. Desweiteren fordern sie die Abschaffung des Fahrschulzwangs sowie die Senkung des Beteiligungsalter für Volksabstimmungen auf 16 Jahre wie es auch bei der Landtagswahl der Fall ist.

"Dieser Kongress steht im Zeichen des Aufbruchs. Wer es bisher noch nicht bemerkt hat, sollte spätestens seit diesem Wochenende wissen, dass wir wieder da sind!", ist sich der neue Landesvorsitzende Fin Christian BRAUER sicher.

"Wir werden die Motivation und den Schwung dieses Kongresses mitnehmen, um uns aktiv in die Debatten stürzen, die Schleswig-Holstein so dringend braucht.
Dieses Jahr wird auch ganz im Zeichen der Wahlvorbereitung stehen. Dafür haben wir mit der Wahl unseres Spitzenkandidaten den ersten Schritt gemacht."